Dr. Dirk Getschmann: Unternehmenskommunikation

Analyse und Rat

Analyse und Rat sind bei mir meist Folgeprodukte: Häufig ergeben sich aus Coaching- oder Moderationsbeziehungen weitergehende Überlegungen zur Unternehmenskultur. Diese beziehen sich oft auf die Sitzungen, Orientierungsgespräche, Jour fix etc.: eben auf ritualisierte Kommunikationsverfahren  innerhalb einer Abteilung oder eines Unternehmens. Oft werden auch Instrumente der Personalentwicklung bzw. deren Fehlen zum Thema eines weitergehenden Gespräches. Dann bedarf es der Analyse, um Rat geben zu können.

Rituale sind hilfreich, aber auch gefährdet, zur sinnentleerten Routine zu verkommen. Das gilt wohl am häufigsten für Sitzungen, die auch „Wochengespräche“, „Teammeetings“, „Klinikleitungsrunden“ und dergleichen mehr genannt werden.

Hier erkenne ich als Externer viel schneller den Handlungsbedarf als die daran gewöhnten Sitzungsteilnehmer. Selten lassen sich Frustabbau und Effizienzgewinn besser miteinander verbinden als auf diesem Gebiet. Die gut zwei Milliarden Stunden, die jahrein jahraus in deutschen Betrieben, Büros, Verwaltungen, Kanzleien etc. mit ineffizienten Meetings verschwendet werden, bilden eine sehr sprechende Zahl. Mit Analyse und Rat konnte ich schon ein paar hundert davon abbauen…, aber es bleibt zweifelsfrei noch viel zu tun.

Kommunikationsfähigkeit – da sind sich fast alle Experten einig – ist DIE Schlüsselkompetenz des Managers von heute. Daran hat auch Industrie 4.0 nichts geändert. Aber nicht nur des Managers! Der Einzelne kann beim Kommunizieren leicht aus dem Tritt kommen; oft ist es aber auch die Kultur, die Rituale zelebriert und verlangt, deren Grundlagen längst verloren gegangen sind. Es gilt also, Mensch und Struktur zu betrachten. So kann ich von der Analyse zum Rat gelangen.